Freitag, 4. März 2011

Warum kommt der Name des weltbekannten schwulen Verlegers Bruno Gmünder in der History des (Prinz) Eisenherz Buchladens nicht vor?

Im Wikipedia-Eintrag zu Bruno Gmünder Verlag heisst es (2011) u.a.

... wurde im November 1978 in Berlin die Prinz Eisenherz Buchhandlung in der Bülowstraße eröffnet. Ab 1979 gehörte auch Bruno Gmünder (* 1956) zum Eisenherz-Team...


Unsere Anfrage an die "Prinz Eisenherz Buchhandlung" in Berlin (10.2.2011) lautete deshalb sinngemäss:
Wo finden wir spezielle/detaillierte Informationen über die Gründungsjahre von Prinz Eisenherz mit Peter Hedenström, Michael Keim, Lothar Lang, Christian von Maltzahn sowie speziell über die Rolle von Bruno Gmünder?

Wann immer man sich für Details über Bruno Gmünder und seine Aktivitäten zu interessieren beginnt, heisst es "Vorsicht! Rechtsanwälte!" In obiger Mail lautet die entspr. Formulierung "aus juristischen Gründen". 

Und so taucht der Name Bruno Gmünder in der Eisenherz-History (anklicken: Die Story) - folgerichtig - nicht ein einziges Mal auf.

Dabei war "einer der mächtigsten Schwulen in Deutschland", also dieser begnadete schwule Verleger doch seit 1979 im Eisenherz-Team?


Nach meiner persönlichen Erinnerung sind Bruno Gmünder und Christian von Maltzahn im Streit aus dem Prinz Eisenherz Buchladen geschieden. Der Streit eskalierte - das war seinerzeit überall Gesprächsthema - u.a. wegen der Kundenkartei des Prinz Eisenherz Buchladens, die die beiden taffen Jungverleger (so der Vorwurf) "mitgehen" ließen ...

Nochmal: In Wikipedia heisst es "Unter der Beteiligung Christian von Maltzahns (1956–1997) wurde im November 1978 in Berlin die Prinz Eisenherz Buchhandlung in der Bülowstrasse eröffnet. Ab 1979 gehörte auch Bruno Gmünder (* 1956) zum Eisenherz-Team. Im Jahre 1981 gründeten die beiden damals 25jährigen Freunde den Verlag..."

Keine Kommentare: